VOTRE REVE NOTRE METIER

Rechercher
un bien
Budget
à
Surface
à
Par référence :
Maisons et Manoirs
11 Rue Géneral de Gaulle
32140 Masseube


06 08 89 12 79
06 08 04 09 10

Alles, was Sie über den Kauf eines Eigenheims wissen müssen

1. Machen Sie ein Angebot

Sobald der Verkäufer Ihr Angebot für eine Immobilie angenommen hat, setzt sich der Makler mit dem Notar in Verbindung, um den Vorvertrag, den „Compromis de Vente", abzuschließen. Notare sind Beamte, die vom Justizminister ernannt werden und als solche mit einer Delegation öffentlicher Gewalt ausgestattet sind. Der Einsatz eines Notars ist erforderlich, um einen Ehevertrag abzuschließen, Immobilienverkäufe (wegen des Grundbuches) zu tätigen, ein Testament zu machen, etc. Die auf den Notar anwendbaren ethischen Regeln besagen, dass er allein handeln kann, um zwei Parteien in einer einzigen Urkunde zu vertreten, wie z.B. Verkäufer und Käufer einer Immobilie. Die eine oder andere Partei kann jedoch einen eigenen Notar beantragen, ohne die Transaktionskosten zu erhöhen: Tatsächlich ist die notarielle Steuer im Wesentlichen gesetzlich geregelt, so dass, wenn zwei Notare an der Durchführung eines Verkaufs oder einer Hypothek beteiligt sind, die Kosten die gleichen sind, als wenn nur ein Notar diese Transaktion abwickelt, die Kosten werden einfach zwischen ihnen aufgeteilt. In den meisten Fällen werden Verkäufer und Käufer jedoch den gleichen Notar benutzen, um eine schnelle und einfache Abwicklung zu gewährleisten.

2. Der Vorvertrag „Compromis de Vente" (oder „Sous Seing Privé")

Der Vorvertrag bzw. „Sous Seing Privé" legt die Bedingungen des Verkaufs fest und bestimmt den Verkaufskalender. Beide Parteien werden an den Kauf der Immobilie gebunden, unter verschiedenen Bedingungen "Clauses Suspensives", die vor Kaufabschluss erfüllt sein müssen, wie z.B. die Erlangung einer Hypothek. Sobald die Bedingungen erfüllt sind, findet der Verkauf statt. Wenn die Bedingungen nicht erfüllt sind, werden beide Parteien frei von Verpflichtungen und die Kaution wird dem Käufer zurückerstattet.

3. Zehntägige Widerrufsfrist (SRU-Gesetz)

Nach der ersten Stufe des Vertrages, der Unterzeichnung des Kompromisses, gibt es eine zehntägige Bedenkzeit. Diese beginnt am Tag nach der Vertragsunterzeichnung, wenn der Vertrag in Anwesenheit des Notars in Frankreich unterzeichnet wird. Wenn Sie per Vollmacht unterschreiben, beginnt die zehntägige Widerrufsfrist mit dem Tag nach der Unterzeichnung des per Einschreiben empfangenen Vertrags. Während der 10-tägigen Widerrufsfrist können Sie jederzeit ohne Angabe von Gründen vom Kauf zurücktreten und Ihre Anzahlung muss innerhalb von 21 Tagen nach dem Widerrufsdatum zurückerstattet werden. Der Verkäufer dagegen erhält keine Bedenkzeit. Die Anzahlung wird während dieser Zeit geleistet und kann bis zu 10% des Kaufpreises betragen und muss direkt an den Notar gezahlt werden. Dieses Geld bleibt Ihr Eigentum und wird vom Notar oder Immobilienmakler auf einem speziellen Konto, dem „Compte Sequestre", als Garantie bis zum Kaufabschluss aufbewahrt.

4. Gutachten

Um den Vorvertrag zu entwerfen, muss der Notar zunächst alle vorgeschriebenen Gutachten in seinem Besitz haben, die alle zu Lasten des Verkäufers gehen und als Information für den Käufer dienen. Blei / Termiten / Asbest / thermische Effizienz / Elektrizität und Gas / Abwasser-Entsorgung. Immobilienverkäufer mit Swimmingpools sind verpflichtet, einen Bericht über die Sicherheitsvorkehrungen für den Pool abzugeben.

5. Die Zwischenphase

Diese folgt auf die zehntägige Bedenkzeit nach der Unterzeichnung des Vorvertrags und dauert in der Regel etwa drei Monate. Während dieser Zeit führen der Notar und seine Mitarbeiter die verschiedenen Prüfungen und Ermittlungen durch und informieren die betroffenen Organisationen über den bevorstehenden Verkauf. In diesem Zeitraum werden Hypotheken in der Regel abgeschlossen und ausgegeben.

Der Käufer ist in diesem Stadium dafür verantwortlich, dem Notar alle noch ausstehenden Dokumente wie Geburts- und Heiratsurkunden zur Verfügung zu stellen. Es obliegt auch dem Käufer, dafür zu sorgen, dass der Restbetrag rechtzeitig vor dem Kaufvertrag auf dem Konto des Notars eingezahlt ist. Die Verantwortung des Verkäufers besteht in dieser Phase darin, dem Notar alle zusätzlichen Unterlagen zur Verfügung zu stellen, wie z.B. Garantien für jegliche Arbeiten von Handwerkern an der Immobilie sowie alle Rechnungen, die er gegebenenfalls mit seinem Kapitalgewinn verrechnen kann.

6. Der Kaufvertrag

Der letzte Schritt ist die Unterzeichnung des Kaufvertrags, der „Acte Authenique" oder „Acte de Vente". Der Restbetrag des Kaufpreises muss zum Zeitpunkt der Unterzeichnung auf das Notar-Konto überwiesen werden, weshalb es ratsam ist, dies so zu gestalten, dass eine gewisse Flexibilität gegeben ist. Der Verkäufer muss die Immobilie vor der endgültigen Unterzeichnung besichtigen oder der Makler kann dies in seinem Namen tun. Sobald der Kaufvertrag fertig ist, treffen sich Verkäufer und Käufer beim Notar, um zu unterschreiben.

Der Kaufvertrag wird vom Notar unter Anwesenheit aller Parteien abgeschlossen, es sei denn, es wurde zuvor eine Vollmacht ausgestellt. Der Kaufvertrag enthält alle im Vorvertrag enthaltenen Informationen sowie die Auflistung aller durchgeführten notariellen Kontrollen.

Wenn die Immobilie mit einer Hypothek belastet ist, wird die Hypothek vom Notar zurückgezahlt und der Restbetrag an den Verkäufer ausgezahlt. Wenn der Käufer eine Hypothek aufnimmt, wird diese ebenfalls vom Notar verwaltet und mit einer zusätzlichen Gebühr belastet, die vom Notar zum Zeitpunkt des Vorvertrags berechnet wird. Die fälligen Steuern werden durch den Notar an die Steuerbehörden abgegeben. Die Inbesitznahme der Immobilie findet in der Regel unmittelbar nach der Unterzeichnung des Kaufvertrags statt.

7. Kosten und Aufwendungen

Agenturprovision

Die Vermittlungsgebühren in Frankreich variieren je nach Wert der Immobilie und werden in den meisten Fällen vom Verkäufer bezahlt. Sie liegen in der Regel bei 5%-7%.

Notarkosten

Sie machen ca. 7,5 % des Kaufpreises aus, sind aber nicht im angegebenen Preis enthalten. Sie werden dem angegebenen Preis hinzugefügt.

Hypothekengebühren

Diese werden nach einer festen Skala berechnet und machen ca. 0,5 bis 1% des Hypothekenwertes aus. Der Notar wird Sie bei der Unterzeichnung des Vorvertrags über den ungefähren Betrag informieren.

MwSt.

Diese ist vom Verkäufer für alle im Bau befindlichen Immobilien, die weniger als fünf Jahre alt sind, zu zahlen.